Allgemeines

Das Analog-Ausgabe-Modul ist für Farbtemperatursteuerungen konzipiert. Hierfür stehen 2x2 unabhängige Analogausgänge (1-10V) zur Ansteuerung von 2 Leuchten zur Verfügung. Die Leuchten werden jeweils mit einem Warmton- und Kaltton-Leuchtmittel bestückt. Die Optimierung der Lichtkurven erfolgt auf komfortable Weise über das Parametriertool im ProgrammDesinger. Bei der Programmierung ist jeweils der erste Kanal für die Helligkeit (AA*.1 und AA*.3) und jeweils der 2. Kanal (AA*.2 und AA*.4) für die Farbtemperatur (Intensität zwischen der hellweißen und warmweißen Lichtfarbe) vorgesehen. Die Analogausgänge werden dann in den Werten vom Modul berechnet und steuern automatisch das Intensitätsverhältnis zwischen den beiden Leuchtmitteln (Kalt- und Warmweiß).  
Die Ausgänge haben einen mit 8 Bit aufgelösten Ausgangsspannungsbereich von 0(1) bis 10V.
Die Spannungsausgänge sind galvanisch vom Subnet und von der Betriebsspannung des Moduls getrennt. Zwischen den 4 Ausgängen untereinander besteht keine Potentialtrennung. Die Ausgänge können als Stromquelle oder Stromsenke mit 20mA pro Ausgang belastet werden. Die 0-10V und 1-10V Ansteuerung ist mit diesem Modul problemlos möglich.
Das Modul DA-04-VM2 kann durch Parametrierung pro Kanal von Geschwindigkeitsberechnung auf absolute Zeitberechnung gesetzt werden. 



Folgende Funktionen können durch das DA-Modul selbständig ausgeführt werden:

  • Berechnung von Anstiegszeiten von 0,5 Sekunden bis 18 Stunden
  • Selbständiges Fahren von momentanen Analog-IST-Werten zu vorgegebenen Analog-SOLL-Werten mit einer vorgegebenen Geschwindigkeit (optional in vorgegebener Zeit)
  • Rückmeldung "Analogwert erreicht" nach der Durchführung von Zeitfunktionen
  • Stop-Funktion während der Durchführung von Zeitfunktionen
  • OVERSAMPLING-Fehlerkorrektur (Mit dem sogenannten "OVERSAMPLING" korrigiert das DA-Modul selbständig die durch die Zyklenzeiten des BUS-Systems verursachten Sprünge der Analogwerte. Dazu werden die Analogwerte zwischen den BUS-Zyklen durch Linearisierung in die Auflösung von 8 Bit  zurücktransformiert. Dadurch wird z.B. ein Flackern bei der Ansteuerung von Dimmern vermieden. Bei der Programmierung wird das OVERSAMPLING als  SOFT-Funktion bezeichnet).
  • Durchführung von Blinkfunktionen
  • Anpassung an verschiedene Leuchtmittel und Dimmer
  • Berechnung von Farbkurven in Abhängigkeit der Helligkeitskurven
  • Komplexe Notbetriebsfunktion
nach oben

Ein-/ Ausgänge

  • 4 Analogausgänge 0(1)-10V
    Ausgang 1 = Leuchte 1 Kaltweiß >> z.B. Lichtfarbe 860
    Ausgang 2 = Leuchte 1 Warmweiß >> z.B. Lichtfarbe 840
    Ausgang 3 = Leuchte 2 Kaltweiß
    Ausgang 4 = Leuchte 2 Warmweiß
  • 1 Havarie-Eingang "E". Die Funktion ist pro Kanal parametrierbar
nach oben

Funktionsanzeigen

  • 1 rote LED signalisiert die Betriebsspannung
  • 1 gelbe LED signalisiert durch Blinken die Kommunikation mit dem Master über das Subnet
  • 1 grüne LED signalisiert die Regelung der Ausgänge (LED blinkt, bis der gewünschte Endwert erreicht ist)
nach oben

Anschlüsse

  • 1 Anschluss für das Subnet (BUS A und B, RS-485)
  • 1 Anschluss für die Betriebsspannung (Ub, 0V)
  • 4 Ausgänge 0-10V (1-10V)
  • 4 GND- Anschlüsse für Ausgänge (intern verbunden)
  • 1 Havarie-Anschluss
  • 2 P-COM Anschlüsse (Subnet und Betriebsspannung)
nach oben

Bauform

  • Kunststoffgehäuse lichtgrau, schnappbar auf 35mm DIN- Schiene, 3 TE
nach oben

Parametrierung

Im ISYGLT ProgrammDesigner bestehen diverse Parametriermöglichkeiten.


  • Funktion des Rückmeldebits pro Kanal 
  • Definition der Kurvenberechnung
  • Definition des Notbetriebes
  • Einstellung der Dimmkurven
  • Notbetrieb bei Busausfall

Ausführliche Erläuterungen hierzu in der folgenden Tabelle:

Bitte beachten:
1. Spalte    = Registerkarte der Parameter
2. Spalte    = Einstellung (Funktion)
3. Spalte    = Beschreibung des einzustellenden Parameters
4. Spalte    = möglicher Einstellwert (Defaultwerte) sind fett-kursiv-blau


Register Einstellung Parameter Wert
Grundeinstellung 
Alle Kanäle  Ausgangsspannung 0-10V
1-10V
    Ausgangsspannung bei Wert "0" immer 0V
Minimalwert bleibt
    Steuermodus Ausgangskanäle Farbmischung
Einzelsteuerung
Sonderzeitkonst.
    Speedwert bedeutet
(Speedwert Geschwindigkeit bedeutet, die angegebene Blendzeit bezieht sich immer auf die Dauer von 0-100% z.B. 10s. Es wird immer in der gleichen Geschwindigkeit gedimmt, was bedeutet, dass beim Dimmen von 50-100 in diesem Fall nur 5 Sekunden benötigt werden. Dies ist die Standardeinstellung, die bis auf Lichtablaufsteuerungen (Multiszene) immer eingestellt sein sollte.) (Speedwert Zeit bedeutet, die Blendzeit wird immer absolut berechnet. Bei der Angabe von 10s dauert die Änderung von 0-100% 10s. Die Änderung von 90-100% dauert ebenfalls 10s. Diese Einstellung sollte bei Lichtablaufsteuerung (Multiszene) verwendet werden.)
Geschwindigkeit
Zeit
    Speedauflösung
1 digit entspricht
(Die Speedauflösung gibt die Umrechnung der Blendzeit an. Standard ist 0,5s, was eine Blendzeit von 0-120s ermöglicht. Für schnelle Abläufe steht die Auflösung 0,1s zur Verfügung, was einer Blendzeit 0-24s entspricht)
0,5s Standard
0,1s
1s
Spezial 1s/1m/10m
    Linearisierung nur bei Soft
automatisch
    Rückmeldebit Ex.1 zeigt an: Regeln
Ein/Aus
       
Notbedienung Kanal 1 ISYGLT-BUS Timeout
Zeit - Erkennung BUS-Ausfall 
(Hier wird die Zeit in Sekunden für die Erkennung eines BUS-Ausfalls angegeben. Diese sollte etwas länger als die Dauer der Programmierung des Master-Moduls eingestellt sein.)
25s
(5 bis 255 Sek.)
    Notbetrieb (Havarieeingang "E") aktiv wenn: Eingang auf GND
Eingang offen
    Aktion nach BUS-Aausfall 
Aktion nach BUS-Ausfall  AA1
(Einstellung (pro Kanal), was nach dem Erkennen des BUS-Ausfalls geschehen soll.)
keine Änderung
0%
20%
50%
80%
100%
    Aktion bei Notbetrieb aktiv (Signal am Havarieeingang "E")
keine änderung
0%
20%
50%
80%
100%
  Kanal 2 ...4  wie Kanal 1  
       
Kv. Einzelsteuerung
Helligkeit
Userkurve
für Dimmwert %0 0 #
alle Eingaben 0..255# möglich
    für Dimmwert %10 26 #
    für Dimmwert %20 51 #
    für Dimmwert %30 77 #
    für Dimmwert %40 102 #
    für Dimmwert %50 128 #
    für Dimmwert %60 153 #
    für Dimmwert %70 179 #
    für Dimmwert %80 204 #
    für Dimmwert %90 230 #
    für Dimmwert %100 255 #
       
Kurve Farbe #0
Lichtfarbe
Mischkurve Dimmwert %0 Kalt 0 #
    Dimmwert %0 Warm 0 #
       
    Werte für 10, 20, 30, 40, 50, 60, 70, 80, 90% ....  
       
    Dimmwert %100 Kalt 255 #
    Dimmwert %100 Warm 0 #
       
Kurve Farbe #51 Mischkurve wie Kurve #0 jedoch andere Werte  
       
Kurve Farbe #102 Mischkurve wie Kurve #0 jedoch andere Werte  
       
.....      
       
Kurve Farbe #255 Mischkurve wie Kurve #0 jedoch andere Werte  

Die Parameter werden über die BUS-Leitung an das Modul übertragen und im Modul dauerhaft gespeichert.

nach oben

Technische Daten

Typ DA-04-VM2
Artikel Nr. 80027004
Betriebsspannung 18V bis 35V DC bzw. 18V bis 27V AC
Stromaufnahme max. 120mA bei 35V, und voller Belastung der Ausgänge
max. 200mA bei 18V, und voller Belastung der Ausgänge
Ausgangsspannung 4 Analogkanäle 8Bit Auflösung 0-10V 
Ausgangstrom 20mA je Kanal Betrieb als Stromquelle oder Stromsenke (gesamt 80mA)
Isolationsspannung 300V (Subnet / Analogausgänge)
Subnet (RS-485) max. 5,6V Begrenzung durch Z-Dioden
Abmessungen BxHxT, 53x90x59mm REG (3TE)
Gewicht 200g
Anschluss Schraubklemmen steckbar und P-COM Anschluss
Betriebstemperatur -10...+50°C
Lagertemperatur -25...+70°C
Luftfeuchte 0 ...85% r.F. nicht kondensierend
Schutzart IP30
CE-Zeichen ja
nach oben

Anschlussbelegung

Ub Betriebsspannung GND Bezugspotential (Masse) für Analogausgänge (4x intern verbunden)
0V Betriebsspannung UA1 Analogausgang Kanal 1
A Subnet (BUS A, RS-485) UA2 Analogausgang Kanal 2
B Subnet (BUS B, RS-485) UA3 Analogausgang Kanal 3
E Havarieeingang UA4 Analogausgang Kanal 4

 


Anschlussplan

nach oben

Ansicht