Allgemeines

Der digitale Tageslichtfühler ist mit einer optischen Korrekturlinse ausgestattet und besitzt 7 unabhängige, programmierbare Schwellwertschalter mit Hysteresefunktion. Zur Programmierung der Funktionen des Lichtfühlers sind 3 Befehle vorgesehen (SETLSK, PROGLSK, BGRLSK). Die Befehle werden in den folgenden Abschnitten erläutert.

Der Tageslichtfühler verarbeitet Beleuchtungsstärken von 1 lx bis 70.000 lx mit einer Auflösung von 1 lx.

Sonderfunktion DIP-Schalter 1

  • Schalter OFF Datenübertragungsrate 38400 Baud
  • Schalter ON Datenübertragungsrate 9600 Baud
nach oben

Ein-/ Ausgänge

  • 7 Schwellwertschalter (über das Subnet ansprechbar)

Per Software sind folgende Bit auswertbar:

Digitale Eingänge:



Ex.1 Schaltwert (Schwellwert) 1
Ex.2 Schaltwert (Schwellwert) 2
Ex.3 Schaltwert (Schwellwert) 3
Ex.4 Schaltwert (Schwellwert) 4
Ex.5 Schaltwert (Schwellwert) 5
Ex.6 Schaltwert (Schwellwert) 6
Ex.7 Schaltwert (Schwellwert) 7
Ex.8 Rückmeldung für "Programmierung erfolgt"

Digitale Ausgänge:


Ax.1 Einschaltwert (Schaltschwelle) 1 abspeichern
Ax.2 Einschaltwert (Schaltschwelle) 2 abspeichern
Ax.3 Einschaltwert (Schaltschwelle) 3 abspeichern
Ax.4 Einschaltwert (Schaltschwelle) 4 abspeichern
Ax.5 Einschaltwert (Schaltschwelle) 5 abspeichern
Ax.6 Einschaltwert (Schaltschwelle) 6 abspeichern
Ax.7 Einschaltwert (Schaltschwelle) 7 abspeichern
Ax.8 Taste für Programmierung des eingestellten Ein-Schaltwerts (Schaltschwelle)
nach oben

Funktionsanzeigen

  • 1 rote LED signalisiert die Betriebsspannung
  • 1 gelbe LED signalisiert durch Blinken die Kommunikation mit dem Master über das Subnet
nach oben

Anschlüsse

  • 1 Anschluss für das Subnet (BUS A und B, RS-485)
  • 1 Anschluss für die Betriebsspannung (Ub, 0V)
nach oben

Bauform

  • Rund, Durchmesser 51mm, für UP- Dosen Einbautiefe 23mm
nach oben

Montage

Der Lichtfühler sollte aus dem Raum in Richtung des Hauptlichteintritts schauen. Der Lichtfühler ist dabei so anzubringen, dass kein Kunstlicht der zu steuernden Lichtkreise durch den Sensorkopf des Lichtfühlers erfasst werden kann. Der Sensorkopf kann nach der Befestigung des Lichtfühlers in die gewünschte Richtung ausgerichtet werden.

nach oben

Programmierung der Schwellwertschalter

Der Außenlichtfühler besitzt 7 voneinander unabhängige Schwellwertschalter. Jedem Schwellwertschalter kann mit einer Programmiertaste ein Schwellwert angelernt werden. Zusätzlich kann pro Lichtfühler eine Schalthysterese und eine Zeitkonstante für die Trägheit der 7 Schwellwertschalter mit dem Befehl "SETLSK" eingestellt werden.
Werden diese Werte nicht eingestellt, gelten folgende Voreinstellungen:


  • Schalthysterese: Default = 1%
  • Zeitkonstante: Default = 0s
  • Die Schalthysterese soll ein mehrmaliges Schalten des Schalters im Bereich des Schwellwertes verhindern. Sie wird in % (1 bis 100 %) angegeben.

Beispiel:
Der Schwellwert liegt bei 1000 lx, die Schalthysterese ist auf 20 % eingestellt. Der Ausgang des Schwellwertschalters schaltet bei Unterschreitung von 1000 lx ein, aber erst bei Überschreitung von 1200 lx wieder aus. Die Zeitkonstante verhindert das Schalten des Lichtfühlers bei kurzzeitigen Änderungen der Beleuchtungsstärke z.B. durch Blendung oder Verdeckung des Lichtfühlers. Die Zeitkonstante kann von 1 bis 255 s eingestellt werden. Je größer die Zeitkonstante eingestellt ist, desto träger reagiert der Lichtfühler auf kurzzeitige Änderungen der Beleuchtungsstärke. Die Schwellwertschalter 1 bis 7 können durch den Master an den Eingängen Ex.1 bis Ex.7 eingelesen werden. Über die Ausgänge Ax.1 bis Ax.7 können die einzelnen Schaltpunkte der Schwellwertschalter 1 bis 7 programmiert werden. Wird der jeweilige Ausgang Ax.1 bis Ax.7 für mehr als 3 s gesetzt, nimmt der Schwellwertschalter den momentan gemessenen Lichtwert als neuen Schaltwert an. Der gespeicherte Lichtwert gilt immer als Einschaltwert. Der Ausschaltwert ergibt sich aus dem Einschaltwert und der eingestellten Hysterese (in % vom Einschaltwert). Die Schwellwerte werden im Lichtfühler in einem nicht flüchtigen Speicher gespeichert und erst nach einem erneuten Programmieren überschrieben. Der Eingang Ex.8 wird durch den Lichtfühler nach erfolgreichem Programmieren eines Schaltwertes für ca. 3s gesetzt. Dieser Eingang kann z.B. mit einem Ausgang eines Moduls (z.B. für eine Rückmeldelampe) verknüpft werden. So kann der Anwender sehen, ob der neue Wert im Lichtfühler korrekt abgespeichert wurde.

nach oben

Technische Daten

Typ LSK-04(A)
Artikel Nr. 80085004 (AP-Ausführung 80085014)
Betriebsspannung 12-35V DC bzw. 12-27V AC
Stromaufnahme 25mA
Subnet (RS-485) max. 5,6V Begrenzung durch Z-Dioden
Abmessungen DxH 51x45mm Elektronik mit Sensor (LxBxT 80x80x ca. 50mm Abdeckung)
Gewicht ca. 45g ohne Frontplatte
Gehäuse auf Montageblech für Schalterdosen befestigt, Abdeckung in GIRA Fläche reinweiß
Anschluss Schraubklemmen 1,5mm² für BUS
Betriebstemperatur -10...+60°C
Lagertemperatur -25...+70°C
Luftfeuchte 0...85 % r.F. nicht kondensierend
Schutzart IP 00 (ohne Frontplatte)
CE-Zeichen ja
nach oben

Anschlussbelegung

Ub Betriebsspannung
0V Betriebsspannung
A Subnet (BUS A, RS-485)
B Subnet (BUS B, RS-485)

Anschlussplan

nach oben

Ansicht

LSK-04.jpg (4394 Byte)

Lsk-04.gif (7250 Byte)