Allgemeines

Der Wetter-Kombisensor dient zur Messung der meteorologischen Parameter:  Niederschlag (ja/nein), horizontale Windgeschwindigkeit und Helligkeit in Ost-, Süd- und Westrichtung. Diese werden als elektrische analoge Strom-/ oder Spannungssignale ausgegeben und zur weiteren Verarbeitung über die ISYGLT Wettersensor-Anschlussbox oder dem WSM-01E Modul in das ISYGLT System eingelesen. 

Die Messwerte dienen z.B. zur Steuerung nachgeschalteter Sicherheitseinrichtungen für Markisen, außen liegenden Jalousien usw..
Die Elektronik des Sensors wird als Schutz gegen Betauung beheizt, es ist jedoch keine Heizung für das Flügelrad vorhanden. Deshalb sollte der Sensor nur für Anlagen, bei denen Eisansatz und Vereisung keine Gefahr darstellt, verwendet werden! Für Vereisungsempfindliche Anwendungen empfehlen wir unseren Windgeber-Compact.

Bei Verwendung von Befestigungsadaptern (Winkel, Traverse, etc.) ist eine mögliche Beeinflussung durch Turbulenzen zu beachten.

Wahl des Aufstellortes

Auf Flachdächern sollte der Wetter-Kombisensor in einer Höhe von 3m und in der Dachmitte statt am Dachrand aufgestellt werden, damit etwaige Vorzugsrichtungen vermieden werden.
Damit die Helligkeitssensoren den Stand des Sonnenverlaufs eindeutig erfassen, ist der Wetter-Kombisensor mit einem Kompass so auszurichten, dass das Niederschlagsfenster nach Norden zeigt. Damit ist die Zuordnung der Helligkeitssensoren entsprechend der Himmelsrichtung gewährleistet.




Montage
 Der Wetter-Kombisensor ist für die Montage an einem Mastrohr (Ø 35-50mm) ausgelegt. Durch diese Montageart ist eine Ausrichtung des Sensors, wie vorstehend beschrieben, problemlos möglich. Der Sensor sollte auf keiner Seite von Hindernissen bzw. Abschattungen beeinflusst werden. Der elektrische Anschluss wird entsprechend dem Anschlussschaltbild durchgeführt.
Achtung!
 Montage und Betrieb unter Witterungsbedingungen ist nur in senkrechter Position zulässig.

Wartung
Bei sachgemäßer Montage arbeitet das Gerät wartungsfrei. Starke Umweltverschmutzung kann beim Windgeschwindigkeitsgeber zum Verstopfen des Spalts zwischen den rotierenden und feststehenden Teilen führen. Dieser Spalt muss stets sauber gehalten werden, so dass sich der Schalenstern leichtgängig dreht. Dieses kann bei geringen Windgeschwindigkeiten augenscheinlich überprüft werden. Läuft der Schalenstern erst bei größeren Windgeschwindigkeiten oder gar nicht an, wird eine überprüfung durch den Hersteller empfohlen.
Des Weiteren sollte der Gehäusebereich, unter dem die Helligkeits- und Niederschlagsensoren sitzen, möglichst frei von Staubablagerungen sein, um die Messwerte nicht zu verfälschen. Regen sorgt für eine weitgehend selbständige Reinigung der Gehäuseflächen.

Betauungsschutz Das Gerät verfügt über einen internen n Betauungsschutz. Er dient dazu, das Gehäuseinnere vor Betauung zu schützen. Er ist nicht in der Lage das Gehäuse vor Vereisung zu schützen. nach oben

Technische Daten

Typ WG-NW-KOMBI
Artikel-Nr. 80086030
Betriebsspannung 24V DC +/- 25% oder 24V AC +/- 15%
Stromaufnahme 150mA ohne Betauungsschutz / ca. 600mA mit Betauungsschutz
Windgeschwindigkeit  
   Messbereich 1...40m/s
   Messgenauigkeit 0,5m/s +/-5% vom Messwert
   Elektrischer Ausgang 0...10V (=0...40m/s)
   Bürde > 10kOhm
Niederschlagsdetektion  
   Messbereich Niederschlag ja/nein
   Empfindlichkeit feiner Nieselregen
   Elektrischer Ausgang 0V = Niederschlag; 10V = kein Niederschlag
   Einschaltverzögerung ca. 15 Niederschlagsteilchen in 60 Sekunden
   Ausschaltverzögerung ca. 2min
   Bürde > 100kOhm
Helligkeitsdetektion  
   Messbereich 0...150kLux
   Spektralbereich 700...1.050nm
   Genauigkeit +/- 3% vom Messwert
   Elektrischer Ausgang 3x  0...10V (= 0...150kLux), Ost-, Süd- und Westrichtung
Dämmerung  
   Messbereich 0...250Lux
   Spektralbereich 700...1.050nm
   Genauigkeit +/- 5% vom Messwert
   Elektrischer Ausgang 1x  0...10V (= 0...250Lux)
Abmessungen (HxD)  335x130mm
Gewicht 1500g
Umgebungstemperatur -40°C ... +60°C
Lagertemperatur -40 ...+70°C
Luftfeuchte 0 ...100 % r.F. nicht kondensierend
Kabel 10m lang, LiYCY 16 x 0,14 mm², UV-beständig, maximal 100m bei Versorgung mit nominal 24V und mind. Aderquerschnitt von 0,5mm²
Montage Niro-Haltebügel an Mast
CE-Zeichen ja
nach oben

Anschlussbelegung

Nummer Aderfarbe Bezeichnung
1
weiß Versorgungsspannung + bei 24V DC oder 24V AC  
2 braun Versorgungsspannung - bei 24V DC oder 24V AC
3 grün Niederschlagsdetektor (+)
4 gelb gemeinsam Analog GND
5 grau Helligkeitssensor; West (+)
6 orange Helligkeitssensor; Süd (+)
7 blau Helligkeitssensor; Ost (+)
8 rot Windgeschwindigkeit (+)
9 schwarz Reserve
10 violett Reserve
11 weiß/braun Dämmerwert
12 schwarz/braun Gemeinsam Analog GND
13 weiß/gelb Reserve (TXD-)
14 weiß/orange Reserve (TXD+)
15 weiß/rot Reserve (RXD-)
16 weiß/schwarz Reserve (RXD+)
  grün/gelb Erdung


Anschlussplan

nach oben

Ansicht