Lichtsensor LSU-01

Universeller digitaler Lichtsensor für die tageslichtabhängige Steuerung und Regelung in Innen- und Außenanwendungen.

Kurzer Überblick

  • Lichtsensor
  • fünf verschiedene Betriebsmodis
  • Innenlichtmessung
  • Außenlichtmessung

Der Lichtsensor LSU-01 ist universell für die tageslichtabhängige Steuerung und Regelung in Innen- und Außenanwendungen geeignet. Die Grundlage des Lichtsensors bildet ein digitaler Chip mit 16 Bit Auflösung (65535 Schritte) und einer optischen Korrekturlinse, die das gemessene Licht an das Empfinden des menschlichen Auges (für Menschen sichtbares Licht) anpasst.
Da unterschiedliche Anforderungen auch entsprechende individuelle Lösungen erfordern, wurden im LSU-01 fünf Betriebsmodis integriert. So kann der Sensor zur Außenlichterfassung, Innenlichterfassung, Lichtregelung, Lichtsteuerung und als Lichtwertgeber fungieren. Gleichzeitig ist dies dann auch die Nachfolgetype für nicht mehr lieferbare vorangegangene Sensoren.

Elektrotechnische Daten

Betriebsspannung 12V bis 35V DC bzw. 12-27V AC
Stromaufnahme max. 30mA
Anschluss Schraubklemme 1,5mm² für BUS
Betriebstemperatur -10...+60°C
Lagertemperatur -25...+70°C
Luftfeuchte 0...85% r.F. nicht kondensierend
Schutzart IP 00 ohne Gehäuse, UP-Ausführung IP20, AP-Ausführung IP54

Bauform, Abmessungen, Gewicht

Bauform Rund, Durchmesser 51mm, für UP- Dosen Einbautiefe 23mm
UP-Ausführung in Schalterprogramm RAL 9010 80x80mm
AP-Ausführung in lichtgrauer RAL7035 Kunststoffbox LxBxT 80x82x56mm
Abmessungen DxH 51x27mm (ohne Abdeckung)
UP-Abdeckung 80x80mm
AP-Gehäuse LxBxT 82x80x57mm
Gewicht 45g ohne Frontplatte

Bestelldaten und Konformität

Typenbezeichnung LSU-01 / LSU-01A
Artikelnummer 80085005 / 80085015
Fabrikat ISYGLT
Konformität CE

Gebrauchsanweisungen

Technische Zeichnungen

Anschlusspläne

DIP-Schalter

10-poliger DIP-Schalter zur Einstellung des Betreibsmodes und der ISYGLT-BUS-Adresse (0-127) befindet sich auf der Vorderseite des Moduls.

Betriebsmode

Vor dem Anschluss des Sensors muss die Betriebsart per DIP-Schalter eingestellt werden. Dazu dienen die DIP-Schalter 1-3.

DIP-1DIP-2DIP-3ModeBeschreibung
OFFOFFOFFLSR-BWLichtregelsensor 8 Sollwerte, 8 Fixwerte
ONOFFOFFLSR-01Lichtregelsensor 4 Sollwerte
OFFONOFFRes.Lichtsteuersensor
ONON OFFLS-16BITDer gemessene Lichtwert wird in einer 16 Bit-Auflösung  übermittelt
OFFOFFONLST-01Lichtsensor zur Himmelslichterfassung in Verbindung mit unserem ZTLS
ONOFFONLS-16BIT-PDer gemessene Lichtwert wir in eine 16 Bit-Auflösung  übermittelt. In diesem Mode stehen noch diverse Parameter für die Verstärkung Filterung und Kurven zur Verfügung.

 

Mode: LSR-BW

DIP-Schalter 1-3: OFF, OFF, OFF
Folgendes Modul im ProgrammDesigner anlegen: LSU-01-LSR-BW

Der Sensor ist für Innenlichtmessung (Kunstlichtmessung) konzipiert und hat eine Auflösung von 10Bit (1024 Schritte). Damit ist eine Konstantlichtregelung einfach und komfortabel realisierbar. 8 Helligkeitssollwerte sind individuell speicherbar, die der Regler selbständig nachführt. Wird ein Sollwert per Hand korrigiert und 10 Sekunden lang nicht geändert, erfolgt die temporäre Übernahme dieses Wertes als aktueller Sollwert. Die Helligkeit bleibt in dieser Situation konstant. Hiermit wird die Alterung von Leuchtmitteln kompensiert. Die einzelnen Lichtniveaus können sowohl per Funk-Fernbedienung als auch durch das Gebäudeautomationssystem (ISYGLT) aufgerufen werden.

Mode: LSR-01

DIP-Schalter 1-3: ON, OFF, OFF
Folgendes Modul im ProgrammDesigner anlegen: LSU-01-LSR-01

In dieser Betriebsart stehen 4 Regelsollwerte zur Verfügung. Diese können z.B. in Sporthallen für die Nutzungsarten "Training", Wettkampf", "Turnier" oder den "Putzbetrieb" abgespeichert und anschließend aufgerufen werden. Die Helligkeit wird entsprechend der gespeicherten Einstellungen geregelt. Das Anlernen eines Sollwertes durch den Lichtregler ist sehr einfach zu realisieren. Dazu wird der Regler einfach in den Handbetrieb umgeschaltet. Nun wird mit 2 Tasten (Heller, Dunkler) oder einem Potentiometer die gewünschte Helligkeit eingestellt. Sind bestimmte Beleuchtungsstärken vorgeschrieben, kann die Einstellung mit einem Luxmeter überprüft werden. Ist die Beleuchtung richtig eingestellt, wird der entsprechende Sollwert durch längeres Betätigen (ca. 3s) der Programmiertaste (virtueller Eingang am Sensor, der per Programm mit einer Taste verknüpft werden muss) angelernt. Nach dem Umschalten des Reglers auf "Automatik" wird dieser angelernte Sollwert durch den Regler konstant gehalten. Die Reaktionszeiten des Reglers auf Helligkeitsänderungen können getrennt für die Dimmung "Heller" und "Dunkler" eingestellt werden (Befehl SETLSR). Da im unteren Bereich in gewissen Anlagen fast kein Beleuchtungseffekt mehr erkennbar ist, kann zusätzlich ein Schwellwert (z.B. 20%), beim Regler definiert werden, der das Leuchtmittel komplett abschaltet. Der Lichtregler lernt nach mehrmaligem Ein- bzw. Ausschalten selbständig die richtigen Einschaltwerte zur jeweils vorhandenen Helligkeit (vor dem Einschalten) an. Dadurch werden längere Regelzeiten nach dem Einschalten des Beleuchtungskreises vermieden. Sind noch keine Einschaltwerte angelernt, schaltet der Regler immer mit 100% EIN und regelt danach langsam dunkler.

Mode LS-16BIT

DIP-Schalter 1-3: ON, ON, OFF
Folgendes Modul im ProgrammDesigner anlegen: LSU-01-LS-16BIT

Der Sensor erfasst die Helligkeit und kann per Voreinstellung in 7 verschiedenen Messbereichen die Daten in Form eines 16-BIT-Wertes ausgeben. Im Sensor wird keine weitere Verarbeitung des Helligkeitswertes durchgeführt.

Wert des AusgangesMessbereich (ca. abhängig nach Aufbau und Optik)Wertebereich an den Master
Ax# 0 oder > 60 bis 70.000 lx 0 bis 65535
Ax# 10 bis 14.000 lx 0 bis 65535
Ax# 20 bis 7.000 lx 0 bis 65535
Ax# 30 bis 1.400 lx 0 bis 65535
Ax# 40 bis 700 lx 0 bis 65535
Ax# 50 bis 350 lx 0 bis 65535
Ax# 60 bis 700.000 lx 0 bis 65535

x = Moduladresse des Lichtreglers

Beispiel Lichtfühlerauflösung einstellen

SETKONST A1 = #2 = 1 ;Lichtfühlerauflösung 0 bis 14.000lx

Der 16-BIT-Wert setzt sich wie folgt zusammen:

Exhöherwertiges Byte des Lichtwertes
AEx.1 niederwertiges Byte des Lichtwertes

 

x = Moduladresse des Lichtreglers

Beispiel Lichtfühlerwerte des Sensors mit der Adresse 1 auf die Sondermerker SM10 und SM11 kopieren

KOPIEB SM10 = E1 ;H-Teil des Lichtwertes
TRFAD SM11 = AE1.1 = 1 ;L-Teil des Lichtwertes

Mode LST-01

DIP-Schalter 1-3: OFF, OFF, ON
Folgendes Modul im ProgrammDesigner anlegen: ZTLS-LST-01

In diesem Betriebsmode dient der Sensor zur Himmelslichtauswertung. Vier dieser Sensoren ergeben einen Satz, der dann im ZTLS eingesetzt wird. Diese vier einzelnen Lichtsensoren liefern die aktuellen Lichtwerte der vier Himmelsrichtungen. Die 16-Bitwerte für Süd, West, Nord und Ost stehen in Systemvariablen zur Verfügung und werden im Master ausgewertet. Durch eine feste interne Adresse ist die Einstellung einer Moduladresse nicht erforderlich.

Per DIP-Schalter erfolgt die Einstellung der Himmelrichtung und des Messbereiches

Einstellung Himmelsrichtung (jeweils nur ein DIP-Schalter auf ON)

DIP-SchalterHimmelsrichtung
DIP-7 ONWest
DIP-8 ONSüd
DIP-9 ONOst
DIP-10 ONNord

Einstellung des Messbereiches über DIP-Schalter 4-6 (Binärwert)

DIP-4DIP-5DIP-6Messbereich auf 16 Bit skaliert (0...65535)
OFFOFFOFF0...70000Lux  (Defaultwert - wird im System mit 10 multipliziert)
OFFOFFON0...14000Lux
OFFONOFF0...7000Lux
OFFONON0...1400Lux
ONOFFOFF0...700Lux
ONOFFON0...350Lux
ONON OFF0...700000Lux

 

 

Mode LS-16BIT-P

DIP-Schalter 1-3: ON, OFF, ON
Folgendes Modul im ProgrammDesigner anlegen: LSU-01-LS-16BIT-P

Der Sensor erfasst die Helligkeit und kann per Parameter in 7 verschiedenen Messbereichen die Daten in Form eines 16-BIT-Wertes ausgeben. Zusätzlich ist eine Filterung des Lichtwertes in 10 Schritten, von "keiner" bis zu "sehr stark" einstellbar. Je nach Anwendung ist hiermit eine Glättung und Anpassung von Regelungen und Steuerungen möglich.  Des Weiteren besteht die Möglichkeit, den Sensor wahlweise linear oder mit 2 frei einstellbaren User-Kruven zu betreiben. Eine Anpassung an örtliche Gegebenheiten ist somit problemlos möglich.


Funktionsanzeigen (LEDs am Modul)

LEDBezeichnungZustandBedeutung
gelbBUSAus / EinFehler BUS
Blinkenstörungsfreie Datenübertragung

Software


Parametrierung mit ProgrammDesigner

Im ISYGLT ProgrammDesigner finden Sie für den LSR-BW Betriebsmodus folgende Parametriermöglichkeiten:

    • Sollwerte
    • Fixwerte
    • Auto OFF
    • Auto ON
    • Rückschalten
    • Lichtsteuerung (Lichtausschaltschwelle, Lichteinschaltschwelle, Lichtregler, Auschaltzeit...)
    • Bewegungsmelder

    Anschlussbelegung

    4-poliger Secker

    Ub Betriebsspannung
    0V Betriebsspannung
    A BUS A (Subnet RS-485)
    B BUS B (Subnet RS-485)

    Mehr Infos finden Sie unter folgenden Links

    Nach oben

    Varianten

    • Unterputzvariante: Lichtsensor LSU-01 (Art. Nr.: 80085005)
    • Aufputzvariante: Lichtsensor LSU-01A (Art. Nr.: 80085015)
    • Sonderbauform z. B. für Schrägauslassdose: Lichtsensor LSU-01S (Art. Nr.: 80085016)

    Nach oben