Beschreibung der DNR-App

 

Die Funktionalität des DNR-Systems wird sehr komfortabel in einer iOS-App verwaltet. Hier wird definiert, welche Funktionen die Tasten bekommen (Ein/Aus, Lichtfarbe, Helligkeit, Hand/Auto-Betrieb u.v.m.).

In der App stehen des Weiteren auch diverse Schaltzeiten, Astro-Funktionen und Kurveneinstellungen zur Verfügung.

Kurzer Überblick

  • Bedienung der App
  • Seite zum Ändern der Automatik-Schaltzeiten
  • Seite zum Ändern der circadianen Kurve
  • Seite zum Programmieren
  • Seite für Einstellungen
  • circadiane Kurven
  • Dimm-Einstellungen
  • Eingänge
  • Bewegungsmelder
  • DALI
  • Controller Hardware
  • Bedienung einer Anlage mit „Controller DNR-TC“
  • Bedienung einer Anlage mit „Uhren-Modul DNR-Clock“

Bedienung der App

Die Home-Seite

Von der Home-Seite aus können Sie folgende Unterseiten aufrufen:

Aufruf der Unterseite zum Ändern der Automatik-Schaltzeiten

Aufruf der Unterseite zum Ändern der circadianen Kurve

Aufruf der Unterseite zum Programmieren der Daten vom Smartphone in die Ziel-Hardware (z.B. Controller DNR-TC oder DNR-Clock)

Aufruf der Unterseite „Einstellungen“

Unterseite „Schaltzeiten“

Sie können wochentagabhängig bis zu 3 Schaltzeiten einstellen. Sind Schaltzeiten aktiviert, schaltet die Anlage zu den entsprechenden Zeiten ein bzw. aus. Beim Einschalten schaltet die Anlage immer in den Automatikmode. Der Automatikmode bedeutet, dass die Anlage die eingestellte circadiane Kurve laut Tageszeit ausgibt. Ist die Anlage zur eingegebenen Einschaltzeit bereits eingeschaltet, wird in den Automatikmode gewechselt.
Sie können die Anlage nach dem automatischen Ein- bzw. Ausschalten durch die Zeitschaltuhr jederzeit mit den Tasten oder dem Touch wieder ein- bzw. ausschalten. Sie können die Bedienung durch den Touch bzw. die Tasten während einer aktiven Schaltzeit auch verriegeln (siehe Unterseite „Einstellungen“).

Die Toolbar der Unterseite „Schaltzeiten“

zurück zur Home-Seite

zur Unterseite „Programmieren der Hardware“

zur Unterseite „Laden vorher gespeicherter Schaltzeiten“
Hier können Sie vorher gespeicherte Schaltzeiten wieder in die aktuellen Schaltzeiten zurückladen. Beim Laden können Sie aus einer Liste die entsprechende Datei auswählen.

zur Unterseite „Speichern der aktuellen Schaltzeiten“
Hier können Sie die aktuell eingestellten Schaltzeiten in einer Datei speichern, um sie später wieder laden zu können. Es werden nur die Schaltzeiten gespeichert. Beim Speichern können Sie einen Namen für die Datei angeben. Bereits gespeicherte Dateien werden in einer Liste dargestellt. Mit dem Löschbutton können Sie hier bereits gespeicherte Dateien löschen.

Schaltzeit nach Uhrzeit einstellen

Stellen Sie den Mode der Schaltzeit auf „Uhr“.

Stellen Sie danach die gewünschten Wochentage, sowie die Ein- und Ausschaltzeit ein. Ist die Einschaltzeit später als die Ausschaltzeit eingestellt, schaltet die Anlage am gewünschten Wochentag EIN und am nachfolgenden Wochentag wieder AUS, auch wenn der nachfolgende Wochentag nicht ausgewählt wurde.

Schaltzeit nach dem aktuellen Sonnenstand einstellen

Stellen Sie den Mode der Schaltzeit auf „Sonne“.
Stellen Sie danach die gewünschten Wochentage für die Schaltzeit ein.
Stellen Sie die gewünschten sonnenstandabhängigen Schaltfunktionen ein.

Beispiele:

Die Anlage schaltet exakt bei Sonnenuntergang EIN und bei Sonnenaufgang AUS.


Die Anlage schaltet exakt bei Sonnenaufgang EIN und bei Sonnenuntergang AUS.


Die Anlage schaltet am Abend nach Ende der Dämmerung (Sonne ist 4° hinter dem Horizont verschwunden) EIN und am Morgen bei Beginn der Dämmerung AUS. Die Dämmerung (Sonne ist 4° unter dem Horizont) dauert in Deutschland abhängig von der Jahreszeit ca. 30 Minuten, am Äquator jedoch nur etwa 5 Minuten.


Die Anlage schaltet am Abend EIN, wenn die Sonne noch ca. 4° über dem Horizont steht. Die Anlage schaltet am Morgen AUS, wenn die Sonne mindestens 4° über dem Horizont steht. In Deutschland ist dies jahreszeitabhängig ca. 30 Minuten nach dem Sonnenaufgang bzw. vor dem Sonnenuntergang der Fall, am Äquator jedoch nur etwa 5 Minuten.


Die Anlage schaltet am Morgen EIN, wenn die Sonne mindestens 4° über dem Horizont steht. Die Anlage schaltet am Abend AUS, wenn die Sonne ca. 4° über dem Horizont steht. In Deutschland ist dies jahreszeitabhängig ca. 30 Minuten nach dem Sonnenaufgang bzw. vor dem Sonnenuntergang der Fall, am Äquator jedoch nur etwa 5 Minuten.

Unterseite „Circadiane Kurve“

Die Toolbar der Unterseite „Circadiane Kurve“

zurück zur Home-Seite

zur Unterseite „Programmieren der Hardware“

zur Unterseite „Laden vorher gespeicherter Tageskurven“
Hier können Sie vorher gespeicherte circadiane Tageskurven wieder in die aktuellen Tageskurven zurückladen. Beim Laden können Sie aus einer Liste die entsprechende Datei auswählen.

zur Unterseite „Speichern der aktuellen Tageskurven“
Hier können Sie die aktuell eingestellten circadianen Tageskurven in einer Datei speichern, um sie später wieder laden zu können. Es werden nur die circadianen Tageskurven gespeichert. Beim Speichern können Sie einen Namen für die Datei angeben. Bereits gespeicherte Dateien werden in einer Liste dargestellt. Mit dem Löschbutton können Sie hier bereits gespeicherte Dateien löschen.

Wenn Sie bei den Einstellungen jahreszeitabhängige Kurven gewählt haben, werden in der Toolbar 4 Symbole zur Auswahl der Jahreszeit angezeigt.

Q1 Frühling Nordhalbkugel:    21. März bis 20. Juni
Südhalbkugel: 21. September bis 20. Dezember
Q2 SommerNordhalbkugel: 21. Juni bis 20. September
Südhalbkugel:21. Dezember bis 20. März
Q3 HerbstNordhalbkugel: 21. September bis 20. Dezember
Südhalbkugel:21. März bis 20. Juni
Q4 WinterNordhalbkugel: 21. Dezember bis 20. März
Südhalbkugel:21. Juni bis 20. September

Zwischen den Breitengraden Nord 10° und Süd 10° wird Q1, Q2, Q3 bzw. Q4 für die Jahreszeiten angezeigt.

Einstellungen für circadiane Kurven

Anzahl4 Kurven für JahreszeitenDie Anlage verwendet für die Jahreszeiten Frühling, Sommer, Herbst und Winter jeweils eine eigene circadiane Kurve. Siehe Unterseite „Circadiane Kurve“.
Typnur Farbe

Die circadiane Kurve bezieht sich nur auf die Farbtemperatur der Anlage. Beim Einschalten des Automatikmodes wird immer die Einschalthelligkeit verwendet. Der Nutzer der Anlage kann die Helligkeit per Taster oder Touch verändern, ohne dass der Automatikmode abgebrochen wird.

Ein Ändern der Farbtemperatur durch den Nutzer der Anlage per Taster oder Touch schaltet die Anlage vom Automatikmode in den Handmode.

Anzahl1 JahreskurveDie Anlage verwendet das gesamte Jahr ein und dieselbe circadiane Kurve (keine Unterscheidung der Jahreszeiten).
TypFarbe + Helligkeit

Die circadiane Kurve bezieht sich auf Farbtemperatur und Helligkeit.

Ein Ändern der Farbtemperatur oder der Helligkeit durch den Nutzer der Anlage per Taster oder Touch schaltet die Anlage vom Automatikmode in den Handmode.

Typnur Helligkeit

Die Kurve bezieht sich nur auf die Helligkeit. Dieser Mode ist für Anlagen gedacht, welche nur einfarbige Leuchtmittel verwenden.

Die Steuerung der Farbtemperatur im Automatikmode als auch im Handmode ist bei diesem Kurventyp nicht möglich. Die EVGs der einfarbigen Leuchtmittel können beliebig an beide DALI-Ausgänge angeschlossen werden.

Kurvenberechnung
absolut nach UhrzeitDie circadiane Kurve, siehe Unterseite „Circadiane Kurve“, wird durch die Anlage mit absoluten Uhrzeiten unabhängig vom Sonnenstand berechnet.
Kurvenberechnung
relativ nach Sonnenstand

Die circadiane Kurve, siehe Unterseite „Circadiane Kurve“, wird durch die Anlage positions- und kalenderabhängig relativ zum aktuellen Sonnenstand berechnet.

Dabei werden die Tag- und Nachtbereiche der Kurve entsprechend den aktuellen Sonnenaufgangs- bzw. Sonnenuntergangszeiten gestaucht bzw. gedehnt.

 

 

Die circadiane Tageskurve einstellen:

Tippen Sie kurz in die Kurve. Danach werden die Stützpunkte der Kurve sichtbar.


Tippen Sie nun auf den Stützpunkt, den Sie ändern möchten. Danach öffnet sich der Editiermode der Stützpunkte.


Mit dem linken Slider können Sie die Helligkeit des Stützpunktes einstellen. Mit dem rechten Slider können Sie die Farbtemperatur des Stützpunktes einstellen. Mit dem unteren roten Slider können Sie den Zeitpunkt des Stützpunktes verschieben. Wenn Sie den Stützpunkt eingestellt haben tippen Sie einfach wieder in die Grafik um den Editiermode zu verlassen. In den Einstellungen können Sie wählen ob die circadiane Tageskurve nach absoluten Uhrzeiten oder relativ, nach den für die Anlagenposition aktuellen Sonnenpositionen gesteuert werden soll. Wenn Sie „Kurvenberechnung nach absoluter Uhrzeit“ eingestellt haben, ist der Kurvenverlauf für jeden Kalendertag gleich. Die Kurve wird wie oben dargestellt. Haben Sie jedoch „Kurvenberechnung relativ nach Sonnenstand“ eingestellt, wird die Kurve wie folgt angezeigt.


In der unteren Skala werden jetzt Symbole für Sonnenaufgang, Sonnenzenit und der Sonnenuntergang angezeigt. Der Zeit-Slider zeigt die Uhrzeiten für die zugehörige Tag-Nacht-Gleiche an. In Deutschland ist die Tag-Nacht-Gleiche je nach Schaltjahr immer zwischen 20. und 22. März und zwischen 22. und 23. September. Der Zeit-Slider zeigt in der Grafik immer 6:00 Uhr für Sonnenaufgang, 12:00 Uhr für den Zenit und 18:00 Uhr für Sonnenuntergang an. Die Steuerung berechnet später für jeden Tag den exakten Sonnenaufgang und Sonnenuntergang und passt die Absolutzeiten der Stützpunkte dem jeweiligen Kalendertag an.

Beispiel: Ort München, Deutschland

Die eingestellte relative Kurve (siehe oben) würde die Anlage wie folgt in absolute Ortszeit umrechnen:

21. Juni 2015 / SA: 05:13 Uhr SU 21:17 Uhr (Sommerzeit)

21. Dezember 2015 / SA 08:01 Uhr / SU 16:22 Uhr (Winterzeit)

Unterseite „Einstellungen“

Verwenden Sie zum ersten Test einer Anlage immer zuerst die Default-Einstellungen. Ändern Sie dann schrittweise die gewünschten Einstellungen, nachdem Sie die Beschreibung für diese Einstellung gelesen haben.

97 % aller Anlagen laufen mit den voreingestellten Standardeinstellungen.

Normalerweise müssen Sie nur die Farbtemperaturen für die eingesetzten Leuchtmittel ändern.
In wenigen Fällen müssen Sie den DALI-Mode ändern.
Sie können alle Einstellungen jederzeit auf Standard (Default-Einstellungen) zurücksetzen.

Die Toolbar der Unterseite „Einstellungen“

zurück zur Home-Seite

zur Unterseite „Programmieren der Hardware“

zur Unterseite „Laden eines vorher gespeicherten Projekts“
Im Gegensatz zum Speichern der Schaltzeiten bzw. der circadianen Tageskurven wird hier das gesamte Projekt geladen. Das Projekt beinhaltet alle Einstellungen, alle Schaltzeiten und alle circadianen Tageskurven. Beim Laden können Sie aus einer Liste die entsprechende Datei auswählen.

zur Unterseite „Speichern des aktuellen Projekts“
Im Gegensatz zum Speichern der Schaltzeiten bzw. der circadianen Tageskurven wird hier das gesamte Projekt gespeichert. Das Projekt beinhaltet alle Einstellungen, alle Schaltzeiten und alle circadianen Tageskurven. Beim Speichern können Sie einen Namen für die Datei angeben. Bereits gespeicherte Dateien werden in einer Liste dargestellt. Mit dem Löschbutton können Sie hier bereits gespeicherte Dateien löschen. Mit dem Emailbutton können Sie das entsprechende Projekt zur Dokumentation als Email versenden.

Unterseite „Programmierung der Hardware“

Mit dieser Seite können Sie die Einstellungen, Schaltzeiten, circadianen Kurven, Uhrzeiten und die geografische Position der Anlage in den Controller programmieren. Die Daten werden über die Blitzlicht-LED der Kamera des Smartphones zum Controller übertragen. In der Grafik wird angezeigt, wie Sie das Smartphone zum Programmieren halten müssen. In der Toolbar der Seite können Sie wählen, welche Daten in den Controller übertragen werden sollen.

Die Toolbar der Unterseite „Programmierung der Hardware“

Übertragung der Uhrzeit und der geografischen Position der Anlage. Wenn Sie der App den Zugriff auf das GPS verbieten, wird Mitte Deutschland als Position verwendet. Diese Daten sind nur 1x nach Installation der Anlage zu übertragen. Die Uhr der Controller ist sehr genau und wird im stromlosen Zustand der Anlage über eine interne Batterie versorgt. Deshalb ist das erneute Stellen der Uhr nur alle 2 bis 3 Jahre notwendig.

Übertragung der Schaltzeiten und circadianen Kurven. Übertragen Sie diese Daten immer nachdem Sie Änderungen an den Schaltzeiten oder circadianen Kurven vorgenommen haben.

Übertragung der Einstellungen (siehe Unterseite „Einstellungen“). Normalerweise müssen Sie diese Seite nur 1x nach Installation der Anlage, bzw. nach vorgenommenen Änderungen auf dieser Seite, übertragen.

Die erfolgreiche Programmierung des jeweiligen Controllers wird wie folgt angezeigt:

  • am Controller durch blinken (20x) der roten LED
  • an den angeschlossenen Leuchtmitteln durch 3x blinken

Dimm-Einstellungen

Ausgabe Helligkeitlog. angepasst an menschl. AugeBeim Dimmen der Helligkeit der Anlage mit dem Touch oder mit den Tastern wird eine, zur abgegebenen Lichtleistung, logarithmische Kurve verwendet. Wenn Sie z.B. den Slider für die Helligkeit genau in der Mitte betätigen, wird die Helligkeit der Anlage nicht auf 50% Lichtleistung, sondern auf 50% Helligkeitsempfinden (bezogen auf das menschliche Auge) eingestellt. Dieses Dimmverhalten ist für den Bediener einer Anlage angenehmer. Wir empfehlen diese Einstellung.
Ausgabe Helligkeitlinear zur Lichtleistung LeuchtmittelBeim Dimmen der Helligkeit der Anlage mit dem Touch oder mit den Tastern wird eine, zur abgegebenen Lichtleistung, lineare Kurve verwendet. Wir empfehlen jedoch die Einstellung „log. angepasst an das menschliche Auge“.
Minimale Helligkeit0,5% bis 10%Diese Einstellung beeinflusst die minimal dimmbare Helligkeit der Anlage durch den Bediener. Sie sollte mindestens 2 bis 3% über dem minimalen Dimmlevel der eingesetzten EVGs für die Leuchtmittel liegen, damit die Anlage auch am minimalen Dimmlevel noch die gewünschte Farbtemperatur akzeptabel einstellen kann. Wenn Sie z.B. 1%-EVGs benutzen, sollten Sie diese Einstellung mindestens auf 3% einstellen.
Hand Einschalthelligkeit30% bis 100%Mit dieser Helligkeit schaltet die Anlage EIN, wenn Sie per Hand mit den Tastern oder dem Touch eingeschaltet wird.
Hand Einschaltfarbtemperatur2000 K bis 8000 KMit dieser Farbtemperatur schaltet die Anlage EIN, wenn Sie per Hand mit den Tastern oder dem Touch eingeschaltet wird. Die wählbare Farbtemperatur für diese Einstellung wird durch die Farbtemperaturen der verwendeten Leuchtmittel begrenzt (siehe nächste Einstellung).
Kurvenberechnungabsolut nach UhrzeitDie circadiane Kurve, siehe Unterseite „Circadiane Kurve“, wird durch die Anlage mit absoluten Uhrzeiten unabhängig vom Sonnenstand berechnet.
Kaltes Leuchtmittel Farbtemperatur3000 K bis 8000 KHier wird die Farbtemperatur der verwendeten Leuchtmittel eingestellt. Die Anlage benötigt diese Angaben, um die gewünschten Farbtemperaturen zu mischen, damit die in der circadianen Kurve eingestellten Farbtemperaturen, siehe Unterseite „Circadiane Kurve“, richtig ausgegeben werden. Sollten Sie an der Anlage mehrere Leuchten anschließen, müssen diese mit den gleichen Leuchtmitteln bestückt sein.
Warmes Leuchtmittel Farbtemperatur2000 K bis 5000 K
Leuchtmittelabgleich
kein AbgleichNormalerweise sollten Sie Leuchtmittel (warm bzw. kalt) verwenden, welche bezüglich der abgegebenen Lichtleistung aufeinander abgestimmt sind. In diesem Fall ist diese Einstellung auf „kein Abgleich“ einzustellen. Falls Sie doch einmal Leuchtmittel verwenden, bei denen das warme bzw. das kalte Leuchtmittel etwas heller als das andere ist, können Sie das jeweils hellere Leuchtmittel mit dieser Einstellung etwas absenken, damit die Farbmischung der Anlage wieder exakt vorgenommen werden kann.

Einstellung der Funktion der Eingänge für die Taster

An den DNR-LC können 2 Taster angeschlossen werden. In der Beschreibung der nächsten Einstellung gehen wir davon aus, dass an dem entsprechenden Eingang ein Taster angeschlossen ist.

Eingang 1/2Impuls: HAND <-> AUSMit dem entsprechenden Taster kann das Licht durch kurzes Betätigen ein- (Handmode, Handeinschaltwert für Helligkeit und Farbtemperatur) bzw. ausgeschaltet werden. Ein Dimmen ist nicht möglich.
Eingang 1/2Impuls: AUTO <-> AUSMit dem entsprechenden Taster kann das Licht durch kurzes Betätigen ein- (Automatikmode, Helligkeit und Farbtemperatur nach circadianer Kurve) bzw. ausgeschaltet werden. Ein Dimmen ist nicht möglich.
Eingang 1/2Impuls: -> HAND

Mit dem entsprechenden Taster kann das Licht durch kurzes Betätigen eingeschaltet (Handmode, Handeinschaltwert für Helligkeit und Farbtemperatur) werden. Ein Ausschalten und Dimmen ist nicht möglich. Wenn die Anlage bereits eingeschaltet ist, wird auf Handmode umgestellt.

Diese Funktion kann zum zentralen synchronen Einschalten mehrerer Anlagen, z.B. durch ein Gebäudeleitsystem oder eine Zentraltaste, verwendet werden.

Eingang 1/2Impuls: -> AUTO

Mit dem entsprechenden Taster kann das Licht durch kurzes Betätigen eingeschaltet (Automatikmode, Helligkeit und Farbtemperatur nach circadianer Kurve) werden. Ein Ausschalten und Dimmen ist nicht möglich. Wenn die Anlage bereits eingeschaltet ist, wird auf Automatikmode umgestellt.

Diese Funktion kann zum zentralen synchronen Einschalten mehrerer Anlagen, z.B. durch ein Gebäudeleitsystem oder eine Zentraltaste, verwendet werden.

Eingang 1/2Impuls: -> AUS

Mit dem entsprechenden Taster kann das Licht durch kurzes Betätigen ausgeschaltet werden. Ein Einschalten und Dimmen ist nicht möglich. Wenn die Anlage bereits ausgeschaltet ist, bleibt sie ausgeschaltet.

Diese Funktion kann zum zentralen synchronen Ausschalten mehrerer Anlagen, z.B. durch ein Gebäudeleitsystem oder eine Zentraltaste, verwendet werden.

Eingang 1/2Impuls: -> Szene 1

Mit dem entsprechenden Taster kann das Licht durch kurzes Betätigen eingeschaltet (Handmode, Szenenwert für Helligkeit und Farbtemperatur) werden. Ein Ausschalten und Dimmen ist nicht möglich. Wenn die Anlage bereits eingeschaltet ist, wird auf Handmode umgestellt.

Diese Funktion kann zum zentralen synchronen Einschalten (Szene 1) mehrerer Anlagen, z.B. durch ein Gebäudeleitsystem oder eine Zentraltaste, verwendet werden.

Wenn die entsprechende Anlage nicht über Szenen verfügt, wird mit 100% Helligkeit und neutraler Farbtemperatur eingeschaltet.

Eingang 1/2Impuls: Szene 1 <-> AUS

Mit dem entsprechenden Taster kann das Licht durch kurzes Betätigen ein- (Handmode Szenenwert für Helligkeit und Farbtemperatur) bzw. ausgeschaltet werden. Ein Dimmen ist nicht möglich.

Wenn die entsprechende Anlage nicht über Szenen verfügt, wird mit 100% Helligkeit und neutraler Farbtemperatur eingeschaltet.

Eingang 1/2Impuls: AUTO <-> HANDMit dem entsprechenden Taster kann zwischen Hand- und Automatikmode hin und her geschaltet werden. Ein Dimmen, Einschalten bzw. Ausschalten ist nicht möglich.
Eingang 1/2Impuls: AUTO <-> AUS / Lang: Hell<->Dunkel

Standardeinstellung für Taster 1 !!!
Mit dem entsprechenden Taster kann das Licht durch kurzes Betätigen ein- (Automatikmode, Helligkeit und Farbtemperatur nach circadianer Kurve) bzw. ausgeschaltet werden.

Wird der Taster länger betätigt (gehalten), können Sie die Helligkeit der Anlage dimmen. Wenn sich die Anlage im Automatikmode befindet, wird automatisch in den Handmode gewechselt. Ist die Anlage ausgeschaltet, wird sie eingeschaltet (Handmode, Handeinschaltwert für Helligkeit und Farbtemperatur). Jedes Loslassen der Taste wechselt die Dimmrichtung.

Eingang 1/2Impuls: AUTO <-> AUS / Lang: Warm<->Kalt

Standardeinstellung für Taster 2 !!!
Mit dem entsprechenden Taster kann das Licht durch kurzes Betätigen ein- (Automatikmode, Helligkeit und Farbtemperatur nach circadianer Kurve) bzw. ausgeschaltet werden.

Wird der Taster länger betätigt (gehalten), können Sie die Farbtemperatur der Anlage dimmen. Wenn sich die Anlage im Automatikmode befindet, wird automatisch in den Handmode gewechselt. Ist die Anlage ausgeschaltet, wird sie eingeschaltet (Handmode, Handeinschaltwert für Helligkeit und Farbtemperatur). Jedes Loslassen der Taste wechselt die Dimmrichtung.

Eingang 1/2Impuls: HAND <-> AUS / Lang: Hell<->Dunkel

Mit dem entsprechenden Taster kann das Licht durch kurzes Betätigen ein- (Handmode, Handeinschaltwert für Helligkeit und Farbtemperatur) bzw. ausgeschaltet werden.

Wird der Taster länger betätigt (gehalten), können Sie die Helligkeit der Anlage dimmen. Wenn sich die Anlage im Automatikmode befindet, wird automatisch in den Handmode gewechselt. Ist die Anlage ausgeschaltet, wird sie eingeschaltet (Handmode, Handeinschaltwert für Helligkeit und Farbtemperatur). Jedes Loslassen der Taste wechselt die Dimmrichtung.

Eingang 1/2Impuls: HAND <-> AUS / Lang: Warm<->Kalt

Mit dem entsprechenden Taster kann das Licht durch kurzes Betätigen ein- (Handmode, Handeinschaltwert für Helligkeit und Farbtemperatur) bzw. ausgeschaltet werden.

Wird der Taster länger betätigt (gehalten), können Sie die Farbtemperatur der Anlage dimmen. Wenn sich die Anlage im Automatikmode befindet, wird automatisch in den Handmode gewechselt. Ist die Anlage ausgeschaltet, wird sie eingeschaltet (Handmode, Handeinschaltwert für Helligkeit und Farbtemperatur). Jedes Loslassen der Taste wechselt die Dimmrichtung.

Eingang 1/2Lang: dimmen hellerMit dem entsprechenden Taster kann das Licht (Taster halten) heller bzw. dunkler gedimmt werden.
Die Funktion kann z.B. durch Gebäudeleitsysteme genutzt werden.
Eingang 1/2Lang: dimmen dunkler
Eingang 1/2Lang: dimmen kälterMit dem entsprechenden Taster kann die Farbtemperatur des Lichts (Taster halten) kälter bzw. wärmer gedimmt werden.
Die Funktion kann z.B. durch Gebäudeleitsysteme genutzt werden.
Eingang 1/2Lang: dimmen wärmer
Eingang 1/2Pegel: AUTO verriegelt

Sonderfunktion zum dauerhaften Verriegeln mit einem Schalter. Dazu kann z.B. ein Relaisausgang eines Gebäudeleitsystems verwendet werden.

Alle Bedienungen an den angeschlossenen Touches bzw. anderer Bedientasten sind solange verriegelt, wie der angeschlossene Schalter eingeschaltet ist. Wenn sich die Anlage beim Einschalten des Schalters im Mode „HAND“ oder „AUS“ befindet, wird auf den Mode „AUTOMATIK“ (circadiane Kurve) gewechselt.

Diese Funktion kann z.B. verwendet werden, um die Taster bzw. Touches eines Raums zentral zu verriegeln, während in dem Raum eine Veranstaltung durchgeführt wird.

Auf einem Touch wird der Automatikmode immer durch Leuchten einer LED angezeigt. Blinkt diese LED, zeigt dies an, dass sich die Anlage im Automatikmode befindet, die Bedienung durch den Touch und die Taster jedoch verriegelt ist.

Eingang 1/2Pegel: AUTO verriegelt, wenn SZ aktiv

Wie Funktion „Pegel: Auto verriegelt“, jedoch tritt die Verriegelung nur dann in Kraft, wenn zusätzlich eine AUTOSCHALTZEIT (siehe Unterseite „Schaltzeiten“) aktiv ist.

Die Verriegelung ist nur aktiv, wenn der angeschlossene Schalter eingeschaltet ist und eine AUTOSCHALTZEIT aktiv ist.

Diese Funktion kann verwendet werden, um Anlagen zu bestimmten Zeiten (z.B. Nachtflurbeleuchtungen in öffentlichen Gebäuden) auf jeden Fall im Automatikmode einzuschalten und eine Bedienung während dieser Zeiten zu verhindern.

Auf einem Touch wird der Automatikmode immer durch Leuchten einer LED angezeigt. Blinkt diese LED, zeigt dies an, dass sich die Anlage im Automatikmode befindet, die Bedienung durch den Touch und die Taster jedoch verriegelt ist.

Bedienung verriegeltnicht aktiv

Mit dieser Funktion können Sie die Bedienung durch die Touches bzw. Taster grundsätzlich während einer aktiven Autoschaltzeit verbieten.

Diese Funktion kann verwendet werden, um Anlagen zu bestimmten Zeiten (z.B. Nachtflurbeleuchtungen in öffentlichen Gebäuden) auf jeden Fall im Automatikmode einzuschalten und eine Bedienung während dieser Zeiten zu verhindern.

Auf einem Touch wird der Automatikmode immer durch Leuchten einer LED angezeigt. Blinkt diese LED, zeigt dies an, dass sich die Anlage im Automatikmode befindet, die Bedienung durch den Touch und die Taster jedoch verriegelt ist.

Bedienung verriegeltaktiv bei Autoschaltzeiten
Eingang 1/2BewegungsmeldereingangAn den Eingang kann ein Bewegungsmelder angeschlossen werden.

Bewegungsmelder Einstellungen

Ein oder mehrere Bewegungsmelder können an den/die Eingänge 1/2 angeschlossen werden. Sie müssen den entsprechenden Eingang auf die Funktion „Bewegungsmeldereingang“ einstellen. Verwenden Sie einen Bewegungsmelder, welcher selbst eine Abschaltzeit realisiert, sollte die Abschaltzeit des Bewegungsmelders auf die kleinstmögliche Zeit eingestellt werden. Am besten sind Bewegungsmelder geeignet, welche bei jeder Bewegungserfassung nur einen kleinen Impuls auslösen.

BWM ModeinaktivEin eventuell angeschlossener Bewegungsmelder wird zur Steuerung der Anlage nicht verwendet.
BWM Modenur ausschaltenEin eventuell angeschlossener Bewegungsmelder wird nur zum Ausschalten der Anlage verwendet. Wenn der Bewegungsmelder während der in der „BWM Abschaltzeit“ ausgewählte Zeit nicht ausgelöst wird, schaltet die Anlage aus allen Modes automatisch aus. Die Anlage schaltet jedoch nur mit Hand (z.B. einen Taster oder den Touch) oder durch eine aktivierte Schaltzeit wieder ein.
BWM Modeein- und ausschalten

Ein eventuell angeschlossener Bewegungsmelder wird nur zum automatischen Aus- und Einschalten der Anlage verwendet. Wenn der Bewegungsmelder während der in der „BWM Abschaltzeit“ ausgewählte Zeit nicht ausgelöst wird, schaltet die Anlage aus allen Modes automatisch aus.

Wenn die Anlage über den Bewegungsmelder ausgeschaltet wurde, schaltet Sie sofort nach erneutem Auslösen des Bewegungsmelders wieder im „Automatikmode“, Helligkeit und Farbtemperatur nach circadianer Kurve, ein.

Wird die Anlage jedoch per Hand (z.B. über einen Taster oder den Touch) ausgeschaltet, darf der Bewegungsmelder mindestens während der in „BWM Inverszeit“ angegebenen Zeit nicht auslösen, bevor er bei der nächsten Auslösung die Anlage wieder im „Automatikmode“ einschaltet. Dies verhindert das sofortige Wiedereinschalten der Anlage nach dem Ausschalten mit einer Taste oder dem Touch, welcher sich in der Regel im Erfassungsbereich des Bewegungsmelders befindet.

BWM Abschaltzeit15 MinutenZeit, nach der die Anlage abschaltet, wenn der Bewegungsmelder nicht mehr auslöst.
BWM Inverszeit5 Minuten

Diese Einstellung ist nur für den „BWM-Mode: ein- und ausschalten“ relevant. Die Inverszeit ist nur nach dem Ausschalten der Anlage per Hand (z.B. über einen Taster oder den Touch) aktiv. Nach dem Ausschalten der Anlage über den Bewegungsmelder ist diese Zeit nicht aktiv.

Diese Einstellung gibt die Zeit an, welche ein Bewegungsmelder nicht ausgelöst werden darf, bevor der Bewegungsmelder die Anlage wieder einschalten darf. Dies verhindert das sofortige Wiedereinschalten der Anlage nach dem Ausschalten mit einer Taste oder dem Touch, welcher sich in der Regel im Erfassungsbereich des Bewegungsmelders befindet.


DALI Einstellungen

DALI ModeStandard DALI Broadcast

Dieser Mode funktioniert immer, ohne irgendwelche Einstellungen an den DALI-EVGs vorzunehmen, wenn Sie für die kalten und warmen Leuchtmittel einzelne EVGs verwenden.

Alle Einstellungen an den DALI-EVGs werden durch die Anlage nach jedem POWER-ON der Anlage automatisch vorgenommen. Eine Gruppierung oder Adressierung der DALI-EVGs ist nicht notwendig.

DALI ModeSpezial nur für BAG EVG ICD290

Dieser Mode ist nur notwendig, wenn sie mehrkanalige DALI-EVGs (z.B. BAG EVG ICD290) verwenden.

Wenn Sie das EVG „BAG ICD290 Herstellungsdatum ab Q1 2015“ verwenden, müssen Sie auch in diesem Mode nichts an den DALI-EVGs einstellen. Alle Einstellungen an den DALI-EVGs werden durch die Anlage nach jedem POWER-ON der Anlage automatisch vorgenommen. Schließen Sie bei diesem EVG die warmen Leuchtmittel an Ausgang 1 und die kalten Leuchtmittel an Ausgang 2 des EVGs an.

Wenn Sie mehrkanalige EVGs anderer Hersteller verwenden, müssen Sie nur die Gruppen des EVGs (Gruppe 0 für warme Leuchtmittel und Gruppe 1 für kalte Leuchtmittel) zuordnen. Diese Zuordnung müssen Sie mit einem externen DALI-Tool vornehmen. Alle anderen Einstellungen an den DALI-EVGs werden durch die Anlage nach jedem POWER-ON der Anlage automatisch vorgenommen.

DALI Fadetime0,7 s oder 1,0 sStellen Sie hier die gewünschte DALI-Fade-Time ein.
Die Einstellung wird automatisch nach dem nächsten POWER-ON der Anlage an alle angeschlossenen EVGs gesendet.
Relaisnicht verwenden

Um den Standby-Strom der DALI-EVGs im ausgeschalteten Zustand der Anlage zu verringern, können Sie alle Leuchten der Anlage an einen Relaisausgang (max. 230V / 1000W am IRD200) anschließen. Wenn Sie das Relais verwenden wollen, müssen Sie diese Einstellung auf „verwenden“ stellen.

Wenn Sie das Relais nicht verwenden wollen, empfehlen wir die Einstellung auf „nicht verwenden“ zu stellen, um eventuell störende Schaltgeräusche zu verhindern.

Relaisverwenden

Controller Hardware

Die Einstellungen

TypDNR-TC
ISYnet ArtikelbezeichnungDNR-TC, Touch-Controller, Bedienpanel
ISYnet Art-Nr.80100160
TypDNR-Clock
ISYnet ArtikelbezeichnungDNR-Clock, Uhrenmodul mit RJ10 Anschlussleitung
ISYnet Art-Nr.80100141
TypDNR-LC
ISYnet ArtikelbezeichnungDNR-LC, Light Controller DALI-Interface
ISYnet Art-Nr.80100143

 

Einstellung: Verhalten nach Power-On

Verhalten nach Power-On

Verhalten nach Power-OnAUSNach dem Einschalten der Stromversorgung der Anlage bleibt die Anlage immer ausgeschaltet. Falls Sie eine Schaltzeit aktiviert haben, und die Uhrzeit beim Einschalten der Stromversorgung innerhalb der aktivierten Schaltzeit liegt, schaltet die Anlage trotzdem EIN. Falls Sie einen Bewegungssensor im Mode „ein- und ausschalten“ aktiviert haben und der Bewegungssensor beim Einschalten der Stromversorgung auslöst, schaltet die Anlage trotzdem EIN.
Verhalten nach Power-OnAUTO EINNach dem Einschalten der Stromversorgung der Anlage schaltet die Anlage im „Automatikmode“, Helligkeit und Farbtemperatur nach circadianer Kurve, ein.


Bedienung Typ „Controller DNR-TC"

Ein/Aus Taste

Mit dieser Taste können Sie die Anlage ein- bzw. ausschalten.

Wenn die Anlage eingeschaltet ist, wird ausgeschaltet.

Wenn die Anlage ausgeschaltet ist, wird eingeschaltet (Handmode, Einschalthelligkeit, Standard 100%, Einschaltfarbtemperatur, Standard neutral).

Szenentasten

Mit diesen Tasten können Sie Szenen aufrufen bzw. abspeichern.

Durch kurzes Betätigen der entsprechenden Taste rufen Sie die zugehörige Szene auf. Wenn die Anlage eingeschaltet ist, wird in den Handmode gewechselt und die abgespeicherte Helligkeit und Farbtemperatur eingestellt. Wenn die Anlage ausgeschaltet ist, schaltet die Anlage ein (Handmode) und stellt sofort die abgespeicherte Helligkeit und Farbtemperatur ein.

Durch Halten der Taste (ca. 3s) wird die aktuelle Helligkeit und Farbtemperatur der Anlage in die entsprechende Szene gespeichert. Das Speichern einer Szene wird durch 2-maliges kurzes Blinken der LED für HAND/AUTO angezeigt. Wenn sich die Anlage nach dem Speichern einer Szene im Automatikmode befindet, schaltet sie automatisch in den Handmode.

Slider für Helligkeit

Mit diesem Slider können Sie die Helligkeit der Anlage einstellen.

Wenn sich die Anlage im Mode AUS befindet, schaltet die Anlage ein (Handmode, gewählte Sliderhelligkeit, Einschaltfarbtemperatur, Standard neutral)

Wenn sich die Anlage im Automatikmode befindet, schaltet die Anlage in den Handmode (gewählte Sliderhelligkeit, Farbtemperatur wird vom Automatikmode übernommen).

Slider für Farbtemperatur

Mit diesem Slider können Sie die Farbtemperatur der Anlage einstellen.

Wenn sich die Anlage im Mode AUS befindet, schaltet die Anlage ein (Handmode, gewählte Sliderfarbtemperatur, Einschalthelligkeit, Standard 100%).

Wenn sich die Anlage im Automatikmode befindet, schaltet die Anlage in den Handmode (gewählte Sliderfarbtemperatur, Helligkeit wird vom Automatikmode übernommen).

Taste für AUTO / HAND

Mit dieser Taste können Sie zwischen dem Automatikmode und dem Handmode hin und her schalten. Die rote LED leuchtet, wenn sich die Anlage im Automatikmode befindet.

Wenn Sie von AUTO nach HAND schalten, werden die letzten Werte für Helligkeit und Farbtemperatur der circadianen Kurve übernommen.

Wenn Sie von HAND auf AUTO schalten, werden sofort die tageszeitabhängigen Werte für Helligkeit und Farbtemperatur der circadianen Kurve ausgegeben und einmal pro Sekunde upgedatet.

Wenn sich die Anlage im Mode AUS befindet, schaltet die Anlage sofort in den Automatikmode (Ausgabe der circadianen Kurve).

LED für AUTO / HAND

Anzeige des Zustands der Anlage:

LED AUS Anlage im Mode AUS oder HAND
LED EINAnlage im Mode AUTO (circadiane Kurve)
LED blinktAnlage im Mode AUTO (circadiane Kurve)
Die Bedienung des Touches und der Taster ist verriegelt.

Bedienung der Anlage mit den an Eingang 1/2 angeschlossenen Tastern

Die Funktion der angeschlossenen Taster ist von den Einstellungen abhängig. Die entsprechende Bedienfunktion wird im Abschnitt „Einstellung Eingänge“ beschrieben.

Bei Verwendung der Standardeinstellungen haben die Taster folgende Funktionen:

Taste 1
(Eingang 1)
kurz betätigen
Die Anlage schaltet zwischen AUTO (circadiane Kurve) und AUS hin und her.
Taste 1
(Eingang 1)
lang betätigen
Die Anlage schaltet in den Handmode und dimmt die Helligkeit der Anlage. Jede erneute Betätigung der Taste wechselt die Dimmrichtung.
Taste 2
(Eingang 2)
kurz betätigen
Die Anlage schaltet zwischen AUTO (circadiane Kurve) und AUS hin und her.
Taste 2
(Eingang 2)
lang betätigen
Die Anlage schaltet in den Handmode und dimmt die Farbtemperatur der Anlage. Jede erneute Betätigung der Taste wechselt die Dimmrichtung.

 

 

 

Bedienung Typ „Uhren-Modul DNR-Clock“

Dieser Controller kann nur durch die an Eingang 1/2 (IRD200) angeschlossenen Taster bedient werden.

Die Funktion der angeschlossenen Taster ist von den Einstellungen abhängig. Die entsprechende Bedienfunktion wird im Abschnitt „Einstellung Eingänge“ beschrieben.

Bei Verwendung der Standardeinstellungen haben die Taster folgende Funktionen:

Taste 1
(Eingang 1)
kurz betätigen
Die Anlage schaltet zwischen AUTO (circadiane Kurve) und AUS hin und her.
Taste 1
(Eingang 1)
lang betätigen
Die Anlage schaltet in den Handmode und dimmt die Helligkeit der Anlage. Jede erneute Betätigung der Taste wechselt die Dimmrichtung.
Taste 2
(Eingang 2)
kurz betätigen
Die Anlage schaltet zwischen AUTO (circadiane Kurve) und AUS hin und her.
Taste 2
(Eingang 2)
lang betätigen
Die Anlage schaltet in den Handmode und dimmt die Farbtemperatur der Anlage. Jede erneute Betätigung der Taste wechselt die Dimmrichtung.

LED für AUTO / HAND

Anzeige des Zustands der Anlage:

 

LED AUS Anlage im Mode AUS oder HAND
LED EINAnlage im Mode AUTO (circadiane Kurve)
LED blinktAnlage im Mode AUTO (circadiane Kurve)
Die Bedienung des Touches und der Taster ist verriegelt.